Wir moechten unsere Webseite fuer Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern. Dazu verarbeiten wir Ihre Daten und arbeiten mit Cookies.

Technisch notwendige Funktionen

Wir nutzen Ihre Daten ausschliesslich, um die technisch notwendige Funktionsfaehigkeit zu gewaehrleisten. Die Verarbeitung findet nur auf unseren eigenen Systemen statt. Auf einigen Seiten koennen daher Inhalte nicht angezeigt werden. Sie koennen den Zugriff auf die Inhalte ggf. individuell freischalten. Mehr dazu in Nr. 4 unserer Datenschutzerklaerung.

Alle Funktionen

Dazu verarbeiten wir Daten auf unseren eigenen Systemen. Darueber hinaus integrieren wir von externen Anbietern Inhalte wie Videos oder Karten und tauschen mit einigen Anbietern Daten zur Webanalyse aus. Mehr zu Anbietern und Funktionsweise in unserer Datenschutzerklaerung.

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind fuer die korrekte Anzeige und Funktion unserer Website ein

Google Analytics

Misst Metriken rund um die Websitenutzung, wie z.B. Seitenaufrufe, Verweildauer, verwendete Browser und Conversions.
Datenschutzerklaerung

Google Optimize

Wird fuer das Ausspielen und Messen von unterschiedlichen Websitevarianten (sogenannte A/B-Tests) verwendet.
Datenschutzerklaerung

Facebook

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Facebook besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen. Datenschutzerklaerung
Datenschutzerklaerung

Google Ads

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber Google Ads besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

LinkedIn

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber LinkedIn besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Twitter

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Twitter besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Awin

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Awin besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung



Eine Abomodell ist in Arbeit, der Zugang wird dann kostenpflichtig sein



Änderungen im Betreuungsrecht erläutert

Die Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit, Gabriele Müller-Trimbusch, hat im Sozial- und Gesundheitsausschuss am Montag, 5. Oktober, aktuelle Änderungen im Betreuungsrecht erläutert.





Hilfebedürftigen erwachsenen Personen, die wegen Krankheit oder Behinderung ihre Angelegenheiten vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr eigenständig regeln können, kann ein gesetzlicher Betreuer zur Seite gestellt werden.

Mit dem Betreuungsrecht, das zum 1. September 2009 reformiert wurde, wird die Rechtsstellung hilfebedürftiger volljähriger Menschen verbessert. So sollen betreuten Personen größtmögliche Eigenständigkeit und ein Leben nach eigenen Vorstellungen, Wünschen und Fähigkeiten ermöglicht werden.

Mit 4074 angeordneten gesetzlichen Betreuungen hat die Landeshauptstadt Stuttgart den niedrigsten Betreutenstand unter den Großstädten in Deutschland. Dies ist vor allem der im württembergischen Rechtsgebiet üblichen strukturellen Anbindung der bisherigen Vormundschaftsgerichte und jetzigen Betreuungsgerichte an die Bezirksnotariate zuzuschreiben. In vielen Fällen ist es der Notarin oder dem Notar nach Anhörung, Beratung und der entsprechenden Stellungnahme der Betreuungsbehörde möglich, eine gesetzliche Betreuung durch eine beurkundete Vollmacht vorsorgend zu ersetzen. Neben hauptamtlichen Betreuerinnen und Betreuern sind es auch ehrenamtlich Tätige, die mit großer Verantwortung ihren Aufgaben nachkommen. „Ich habe großen Respekt vor Menschen, die mit großem Einfühlungsvermögen diese wichtige Aufgabe übernehmen“, sagte die Bürgermeisterin.

Die Gewinnung und Qualifizierung von ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern ist eine gemeinsame Aufgabe der Betreuungsbehörde und der Stuttgarter Betreuungsvereine. 2008 haben 393 ehrenamtlich Engagierte insgesamt 433 gesetzliche Betreuungen in Stuttgart geführt. Sie haben in der Betreuungsbehörde und den Betreuungsvereinen ständige Ansprechpartner, die sie unterstützen, begleiten und beraten. Zur Aufgabe der Betreuungsbehörde gehört auch die Beratung von Bürgerinnen und Bürgern in Fragen der Vorsorge für das Alter im Hinblick auf Vollmachten und Patientenverfügungen.

Mit dem 3. Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts – Gesetz zur Patientenverfügung – soll sichergestellt werden, dass der Patientenwille in jeder Lebensphase beachtet wird. „Ich gehe davon aus, dass viele Stuttgarterinnen und Stuttgarter aufgrund der neuen Gesetzeslage Beratung in Anspruch nehmen, um Rechtssicherheit zu erlangen“, so Gabriele Müller-Trimbusch. „Von städtischer Seite stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Betreuungsbehörde mit ihrem umfassenden Fachwissen und langjähriger Beratungserfahrung den Bürgern zur Verfügung.“

Wer sich für eine Beratung zu Vorsorgeangelegenheiten interessiert oder sich ehrenamtlich engagieren will, kann einen persönlichen Termin über die Telefonnummer 216-6685, Petra Weller, oder 216-3079, Michael Herzog, vereinbaren



Artikel lesen
9750 Impfdosen sind ein Witz

9750 Impfdosen sind ein Witz

Die Gesamtmenge für Deutschland ist also 9750 * 16 = 156000 Dosen. Die reichen für 78000 Menschen in Deutschland. Das sind 5777 je Impfstoffzentrum. Hatte wir denn nicht Millionen solchen Dosen bestellt. Hatte denn Biontech nicht sogar vorproduziert.....
mehr Infos





Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)


Löschen





Tagesgeld

Advanzia
Renault Bank
Zinspilot
Stand 17.09.2020. Kann sich täglich ändern!

TV Stuttgart--TV
Videobeiträge rund um Stuttgart-
 
 
Werbung
Tageszeitungen zum Probe lesen
Lesen Sie Ihre regionale oder überregionale Tageszeitung völlig gratis zur Probe.
Abo Stuttgarter Nachrichten
 
Werben Sie ab 5 Euro
Werden Sie unser Werbepartner!
 






Surftip der Woche:

Verbrecherjagt | Telefonspam | Wohnmobilreisen

Werbekunden
Anmelden
Login
Uspikhiv Ukrayini Uspikhiv Ukrayini
Atom Kraft Ausstieg 20022 - Ausstieg in 2022 !
Unsere Kraftwerke sind alle aus den 1980er Jahren.


Corona
Bitte gehen Sie Impfen !!! JETZT !!!

>